Gedankenübungen zum positiven Denken (1)


Übungen zum Gedankentraining (1)

Übe dich im positiven Denken und Fühlen – hier zeige ich dir praktisch, wie es geht

Positives DenkenDein inneres Navigationssystem

Jeder Mensch, also auch du, wurde mit einem inneren System geboren, dass ihm jederzeit mitteilt, wo er sich in Bezug auf sein Lebensglück befindet. Wir tragen sozusagen in uns ein emotionales Navigationssystem mit. Wenn du dich gut fühlst, bist du auf dem richtigen Weg, wenn du dich schlechtfühlst, dann bist du etwas von deinem Weg abgekommen. Das ist nicht weiter schlimm, denn du kannst jederzeit wieder auf deinen Weg zurück – wenn du lernst, wie das mit dem positivem Denken gemeint ist. Du kannst dein inneres Navigationssystem nutzen, um immer wieder deinen Weg zu finden. Es ist wirklich so einfach:

Es fühlt sich gut an = richtig
Es fühlt sich schlecht an = falsch

So weit okay, verstanden?

Gedanken und Gefühle haben eine direkte Verbindung

Alle Worte, Sätze/Gedanken wirken auf uns – deshalb ist es von Vorteil, das Prinzip von positivem Denken zu verstehen. In deinem Leben gibt es grob gesagt Gedanken die dich besser oder schlechter fühlen lassen. Und dann gibt es noch die neutralen Worte/Gedanken, aber darum geht es jetzt nicht.
Es gibt natürlich ein Spektrum an Gefühlen und vielen Facetten, doch im Grunde kannst du alle in positiv oder negativ einteilen.

Hinweis: Ob ein Gedanke positiv oder negativ ist, entscheidet die jeweilige Person

Wie ein Gedanke wahrgenommen wird, hängt davon ab, welche Person das denkt und wie sie den Inhalt des Gedankens wahrnimmt. Was meine ich damit?
Hier ein Beispiel:

Wenn ein Millionär denkt:
„Ups jetzt besitze ich noch 10.000 Euro.“, dann fühlt er sich wahrscheinlich erbärmlich. Für ihn ist das ein negativer Gedanke.

Wenn ein Bettler denkt:
„Ups jetzt habe ich noch 10.000 Euro zur Verfügung.“, kann er sein Glück kaum fassen. Für diesen Mann ist das ein positiver Gedanke.

Beide fühlen unterschiedlich – dabei ist es der gleiche Gedanke, nur derjenige, der es denkt ist anders. Das kannst du mit jedem Gedanken machen.

Verschiedene Personen werden unterschiedlich auf Gedanken reagieren. Wenn z.B. eine Frau sagt:

„Aaahhh, typisch Mann“ (und womöglich gleichzeitig mit den Augen rollt), ärgert sie sich wahrscheinlich gerade über ihn. Wenn der Mann das hört, freut er sich, von seiner Freundin als besonders männlich wahrgenommen worden zu sein. Wieder: Es ist derselbe Satz, wirkt aber in Menschen unterschiedlich.

Also noch einmal, weil es wichtig ist:
Ob ein Gedanke sich gut anfühlt, kannst du nur für dich feststellen. Die Meinung eines anderen interessiert dabei nicht.

Entwickle ein Gefühl für deine Gedanken

Damit du positiver denken lernen kannst, ist es entscheidend, dass du ein Gefühl für deine Gedanken entwickelst. Du musst für dich also wahrnehmen können, wie du dich mit diesem oder jenem Gedanken fühlst. Wenn du einen Satz aussprichst:

Fühlst du dich dabei eher positiv oder negativ?

Du musst also erkennen können, wie sich ein Gedanke für dich anfühlt. Um das zu trainieren, mache jetzt eine kleine Gedankenübung mit mir.

Bist du bereit?

Wir machen jetzt eine Gedankenübung zum Erfühlen deiner Gedanken

1. Teil: Wie fühlt sich ein negativer Gedanke an? Wie fühlt sich negatives Denken an?

Also erster Übungsteil: Spüre in dich hinein und erinnere dich:

Wie fühlt sich ein negativer Gedanke an?

Ein negativer Gedanke ist immer mit einem negativen Gefühl verbunden. Fällt dir ein negativer Gedanke ein? Wenn nicht, dann versetzte dich einfach in eine traurige, wütende oder ängstliche Person und überlege, welche Gedanken dieser Mensch haben muss, um sich so zu fühlen.

2. Teil: Wie fühlt sich ein positiver Gedanke an? Wie fühlt sich positives Denken an?

Spüre in dich hinein und erinnere dich:

Wie fühlst du, dass ein Gedanke positiv für dich ist?

Ein echter positiver Gedanke ist immer begleitet von einem echten positiven Gefühl. Du weißt also jederzeit, ob ein Gedanke positiv ist, weil er sich gut anfühlt. Wenn dir spontan kein Gedanke einfallen sollte, dann versetze dich in eine glückliche Person, die mit sich und der Welt zufrieden ist und fröhlich sein Leben lebt. Stelle sie dir bildlich vor. Was muss dieser Mensche denken, damit er sich so fühlen kann?

Okay, hast du es, das Gefühl?

Du hast nun erfühlt, wie sich ein negativer Gedanken anfühlt und wie ein positiver. Morgen gehen wir mit dieser Übung einen Schritt weiter.

Für heute gebe ich dir noch eine einfache Übung mit:

Beobachte die Menschen in deinem Umfeld. Wie ist deren Gesichtsausdruck? Welche Gefühle kannst du in den Gesichtern ablesen und welche Gedanken könnten dazu passen? Gehe spielerisch damit um.
Wofür ist diese Übung gut? Nun, zum ersten hast du einen Grund, Menschen zu beobachten – eins meiner liebsten Hobbies – und zweitens übst du deine Fähigkeit, bewusst die Verbindung von Gedanken und Gefühlen wahrzunehmen. Das fördert deine Fähigkeit, positiver zu denken.
Und wie gesagt, morgen gehen wir noch etwas weiter in der Übung und du lernst es noch besser, positive und negative Gedanken zu erkennen.

Hier kannst du es üben, positiver zu denken, zu fühlen und zu handeln

Übe es in einer Gruppe von Gleichgesinnten, in den Moment einzutauchen und schule deine Intuition mit mir im Seminar:

“Yoga, mentales Training und positives Denken, Fühlen und Handeln”

Richte deine Energie auf das aus, was dir gut tut, auszurichten.
Voraussetzung: Dein Interesse am Thema und die Lust, an dir zu arbeiten.
Yin Yoga, Yoga Nidra, Hypnose, Atemtraining, Intuitionstraining, Achtsamkeitstraining, Affirmationen und Meditation.

Daten: 13.-14.01.2018 von 9-17 Uhr in Eckernförde
Regulär 329 € // Frühbucher bis 6 Wochen vor Beginn 299 €
Schicke mir deine Anmeldung über das Kontaktformular.

Adventsaktion: Sammele die Buchstaben für das Lösungswort und nimm an der Verlosung teil!

Hier findest du eine Übersicht über alle BLogartikel für die Adventsaktion.

Der heutige Buchstabe ist für die Adventsaktion ist:

C

Vom 1.-24.Dezember gibt es auf diesem Blog jeden Tag einen Artikel zu Themen rund um Körper, Geist und Seele. Unter jedem Artikel wirst du einen Buchstaben finden. Wenn du alle Buchstaben gesammelt hast, dann kennst du das Lösungswort, welches du mir per Email schickst. Das Lösungswort muss bei mir bis zum 28.12.2017 Mitternacht eingegangen sein.  Alle Artikel findest du hier, beginnend ab 01.12.2017.

Am 29.12.2017 gibt es dann für dich eine große Verlosung mit vielen tollen Geschenken. In diesem Artikel findest du, was es alles zu gewinnen gibt.

Nicole

Namaste


Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *